Artikel mit dem Tag "strafrecht"



11. August 2017
Wer strafrechtlich auffällig geworden ist, dem droht die erkennungsdienstliche Behandlung. So können Lichtbilder und Fingerabdrücke aufgenommen werden, das gilt schon für Jugendliche. So will es der Gesetzgeber in § 81b StPO. Doch kann es rechtens sein, gerade Jugendliche durch diese Maßnahme in eine Reihe mit Wiederholungstätern, etc. zu stellen? In einem gerade durchgeführten Verfahren verklagte der jugendliche Kläger mit meiner Hilfe das Land Nordrhein Westfalen und beantragte, den...
11. August 2017
In den letzten Jahren und Monaten gerieten „Steuersünder“ immer häufiger in den Blickpunkt der Strafverfolgungsbehörden. Fast täglich konnte man von einer „Steuer-CD“ in den Medien hören und lesen, wurden immer neue Selbstanzeigen bekannt. Doch was hat es eigentlich mit dieser Selbstanzeige auf sich?
11. August 2017
Gegen einen Beschuldigten darf Untersuchungshaft angeordnet werden, wenn er dringend der Tat verdächtig ist und ein Haftgrund besteht. Ein Haftgrund wird beispielsweise gesehen, wenn der Beschuldigte flüchtig ist oder sich verborgen hält. So sieht es eine Bestimmung in § 112 StPO vor.
11. August 2017
Eine Anklageschrift muss einem klaren Aufbau folgen. Dieser ist in § 200 StPO geregelt. Danach hat die Anklageschrift den Angeschuldigten, die Tat, die ihm zur Last gelegt wird, Zeit und Ort ihrer Begehung, die gesetzlichen Merkmale der Straftat und die anzuwendenden Strafvorschriften zu bezeichnen, § 200 Abs. 1 StPO.
14. Juli 2017
Wenn man von einem Gericht in einer Strafsache verurteilt worden ist, stellt sich die Frage, ob man das Urteil akzeptieren möchte oder sich gegen das Urteil wehren will. Hierbei gibt einem das deutsche Recht verschiedene Möglichkeiten an die Hand.bruehland neu Zunächst stellen sich aber zwei entscheidende Fragen: Handelt es sich um ein Urteil des Amts- oder Landgerichts? Handelt es sich um ein Jugend- oder Erwachsenenstrafverfahren? Bei einer Verurteilung vor dem Amtsgericht stehen dem...
14. Juli 2017
Dass das Ablegen eines Geständnisses sich strafmildernd auswirken kann und auch wird, ist allgemein bekannt. Dass hingegen dem Angeklagten das Leugnen der Tat nicht negativ angelastet werden darf, scheint hingegegen noch nicht in jedem Gerichtssaal angekommen zu sein. In einem kürzlich veröffentlichten Beschluss hat der Bundesgerichtshof erneut darauf hinweisen müssen, das zulässiges Verteidigungshandeln weder hangbegründend, noch als Anknüpfungspunkt für die Gefährlichkeit eines...
14. Juli 2017
Dass der Anwaltsberuf einige Kuriositäten mit sich bringt, ist allgemein bekannt. Einige besondere Fälle schaffen es auch in die Presse. Der durch die Schlagzeilen der Republik geisternde Fall "Mord ohne Leiche" aus Bonn ist so ein Beispiel. Das Landgericht Bonn verurteilte den Angeklagten, der seine Ehefrau, die sich von ihm trennen wollte, nach einem gescheiterten Versöhnungsversuch. Dazu sollte der Angeklagte das Opfer zunächst in Tötungsabsicht die Treppe hinuntergestoßen haben und...